CHAMÄLEON + ONJALA OBSERVATORY DeepSky SITEMAP
HOME CHAMÄLEON
 
« zurück zur Startseite Nebulae Großes Bild laden (1800 x 1200 Pixel)  (2800 x 1800 Pixel) Objektbeschreibung
NGC 3603 und NGC 3576 - Spektakuläre Landschaften der Sternentstehung im Sternbild Carina
 

 
Kurze Objektbeschreibung:

Östlich des Carinanebels befinden sich zwei weitere Sternentstehungsgebiete inmitten der südlichen Milchstraße. Die leuchtenden Gasnebel um NGC 3576 auf der rechten Seite des Bildes sind rund 8000 Lichtjahre von der Erde entfernt. Besonders auffällig sind die beiden bogenförmigen Strukturen im nördlichen Teil des Nebels. Die intensiven Sternwinde der massereichen jungen Sterne im Nebelzentrum erzeugen die blasenartigen Strukturen im Gas des Nebels.

Der Nebel Gum 38b um den extrem leuchtkräftigen Sternhaufen NGC 3603 auf der linken Bildseite ist mit 23000 Lichtjahren mehr als doppelt soweit entfernt. Die Farbe des Nebels ist im Vergleich zu NGC 3576 deutlich ins orange-rötliche verschoben. Dies wird durch die stärkere interstellare Absorption aufgrund des längeren Lichtweges hervorgerufen.
Größenvergleich zum Vollmond mit Objektbezeichnungen. Klicken Sie hier oder auf das Vorschaubild zum Laden einer großen Darstellung
 
NGC 3603 liegt in einer Entfernung von ca. 23.000 Lichtjahren von der Erde entfernt, liegt im Carina- Sagittarius Spiralarm unserer Milchstraße, und ist ein sehr heller Sternhaufen, dafür bekannt, dass er die größte Konzentration an schweren Sternen enthält, die bisher in einem Sternhaufen unserer Galaxie gefunden wurden. Im Zentrum liegt ein Wolf Rayet - Mehrfachsternsystem, mit der Bezeichnung HD 979 50. Wolf-Rayet Sterne befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Sternentwicklung, ihre Einzelsterne besitzen oft mehr als 20 Sonnenmassen.

NGC 3603 ist ein Gebiet sehr intensiver Sternentstehung. Wenn die jungen Sterne langsam im sichtbaren Spektralbereich zu leuchten beginnen, werden auch die die Sterne umgebenen H-II Regionen sichtbar. Diese Regionen leuchten dann aufgrund der Wechselwirkung zwischen ultravioletter Strahlung, welche von den jungen und heißen Sternen abgegeben wird, und dem Wasserstoffgas in den sie umgebenden Wolken. H II-Regionen können Durchmesser von mehreren hundert Lichtjahren besitzen. Die Region, welche NGC 3603 umgibt, hat die Besonderheit, dass sie jene mit der größten Masse in unserer Galaxis ist.
» NGC 3603 - Multispektralaufnahme (V, R, I) FORS-Instrument am VLT © ESO   Klicken Sie hier oder auf das Vorschaubild zum Laden einer größeren Version.
Der Sternhaufen wurde zum ersten Mal von John Herschel am 14. März 1834 beobachtet. Er führte eine dreijährige Expedition zur systematischen Untersuchung des südlichen Sternenhimmels durch, und beobachtet in der Nähe von Kapstadt in Südafrika. Er beschrieb den Haufen als bemerkenswertes Objekt und klassifizierte es als Kugelsternhaufen. Heute wissen wir jedoch, dass es kein alter kugelförmiger Sternhaufen, sondern ein junger, offener und sehr sternreicher Haufen ist.
 
NGC 3576 liegt ebenfalls im Carina-Sagittarius-Spiralarm unserer Milchstraße. Er befindet sich nur etwa 8.000 Lichtjahre von der Erde entfernt und ist daher viel näher als NGC 3603, obwohl er im Bild als sein Nachbar erscheint.

NGC 3576 ist aufgrund zweier großer Objekte bemerkenswert, die den gekrümmten Hörnern eines Schafbocks ähneln. Diese seltsamen Filamente sind das Ergebnis stellarer Winde, die von den heißen und junge Sternen in der Zentralregion des Nebels ausgehen. Sie haben Staub und Gas über hunderte Lichtjahre nach außen transportiert. Im obernen Bereich des Nebels sind zwei dunkle Silhouetten zu erkennen, sogenannte Bok-Globulen (kreisförmige Markierung). Es sind Bereiche, in denen in Zukunft neue Sterne entstehen können. Solche Globulen finden sich auch in anderen H-II Regionen, so z.B. auch in IC 2944

« Das Bild links zeigt einen höher aufgelösten Vergleich des Bereichs der Bok Globulen im annähernd gleichen Maßstab. Das
linke Bild (SW-Negativ) wurde von uns mit dem 150mm Zeiss APQ, einer SBIG ST 2000 (2 Bilder je 1.800 Sekunden) und einem Baader Schmalband H-alpha Filter aaufgenommen. Das farbige Bild zum Vergleich wurde mit der Wide Field Imager-Kamera am La-Silla-Observatorium der ESO aufgenommen (© ESO). Klicken Sie hier oder auf das Vorschaubild zum Laden einer größeren Version klicken.

NGC 3576 wurde ebenfalls im Jahr 1834 von John Herschel entdeckt. Es war eines der produktivsten und erfolgreichsten Jahre des englischen Astronomen in Südafrika.

Sonne Mond Sonnensystem DeepSky Weitwinkel Verschiedenes Spez. Projekte